Schlagwörter

, , , , , , , ,

Linsenpasta mit Gelbe-Bete-Sugo

Linsenpasta mit Gelbe-Bete-Sugo.
© Regine Christiansen

Achtung, heute sind alle Fotos von Regine Christiansen.

Ich hatte schon länger davon gehört, dass es im Reformhaus Pasta aus Hülsenfrüchten gibt. Aber 4 € für 250 g ist ja ziemlich teuer! Normalerweise verwende ich pro Portion etwa 125 g ungekochte Nudeln. Ich ging also davon aus, dass in so einem Tütchen nur zwei Portionen drin sind und verkniff mir die Dinger.

Nun meldeten sich aber Regine Christiansen und Sabine Juchheim, die in ihrem gemeinsamen Projekt mich und mein Blog vorstellen wollten.

Linsenpasta mit Gelbe-Bete-Sugo

Von den tollen Gelben Beten hab ich leider immer am wenigsten im Garten und sie werden auch lange nicht so groß wie die geringelten, die tw. über 1 kg wiegen (!!) und die roten.
© Regine Christiansen

Sabine interviewte mich bei grünem Tee, aber für den Fototermin mit Regine musste ich mir ein Rezept überlegen. Es sollte nicht allzu kompliziert sein, weil man ja doch etwas abgelenkt ist, wenn das Auge einer Kamera auf einen gerichtet ist, dazu aber nicht nur gluten- sondern auch noch lactosefrei. Ich hatte noch ne gelbe Bete, die farblich sehr gut mit den Spirelli aus grünen Linsen harmoniert, auf dem Balkon waren einige Tomaten reif, und frischer Basilikum war auch noch da …

Zutaten 3 (!) Portionen:
1 Pckg. Linsen-Spirelli,
2 Gelbe Bete, oder eine gaaanz große,
etwas Walnussöl
300 – 400 g Cherry-Tomaten, gelbe Tomätchen wären hier auch fein!
(selbstgemachte) Gemüsebrühe,
Salz,
Pfeffer, natürlich aus der Mühle, die mir die Pfefferprofis (Reklameblock ;-)) geschenkt haben,
frisches Basilikum

Linsenpasta mit Gelbe-Bete-Sugo

© Regine Christiansen

Die Bete schälen und in kleine Streifen oder Würfel schneiden. In einen Topf tun und mit etwas Öl begießen und kräftig rühren bis alle Stückchen mit Öl benetzt sind. Das verhindert, dass die Bete oxidiert (dann wird sie nämlich schwarz, unappetitlich).
Den Topf aufsetzen, Bete salzen und gar dünsten, das dauert mindestens 20 Min.

Die Tomätchen waschen, halbieren und ggf. den Stielansatz herausschneiden. Auf ein Blech mit Backpapier oder Backfolie legen, Schnittfläche nach oben. Salzen und ca. 20 Minuten backen/grillen.

Wenn die Bete einigermaßen gar und die Tomaten leicht gebräunt sind, die Hälfte der Tomaten mit den Beten zusammen mit dem Mixstab oder im Mixer fein pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Gemüsebrühe abschmecken und warmhalten.

Die Pasta erst zum Schluss kochen, denn die brauchen nur 4 bis 5 Minuten. Die Überraschung: Sie quellen stärker als normale Nudeln und deshalb reicht so ein Tütchen locker für drei Personen, ohne dass die Spatzenportiönchen kriegen!

Die Pasta mit der Soße anrichten und die restlichen gebackenen Tomaten und den Basilikum oben drauf geben. Je nachdem, ob ihr vegan oder vegetarisch essen wollt, könnt ihr noch Schafsfeta darüber krümeln oder Parmesan oder auch vegane Alternativen.

Linsenpasta mit Gelbe-Bete-Sugo

Die Pasta sind lecker aber sie irritieren die Sinne, denn sie schmecken eindeutig nach Linsen, sehen aber aus wie Buchweizenpasta …
© Regine Christiansen

Und hier geht es zum Blogbeitrag auf Sabines Blog.

* Da Linsen ein Rankgerüst brauchen, wachsen sie in der Regel an Getreide. Außerdem ist evtl. der Produktionsprozess der Nudelherstellung nicht 100%ig glutenfrei. Auf den Pasta steht deshalb der Hinweis, „Kann Spuren von … Gluten enthalten“. Ich esse solche Produkte, aber ihr wisst selbst am besten wo eure Toleranzgrenze liegt.

Advertisements