Schlagwörter

, , , , ,

Lila Untergrund, mittelgroßer Tller mit Goldrand, darauf zwei Ecken Pizza. Man sieht Besteck und ein paar Efeublätter. Foto: © Ania Groß

Auf dem Teller ist ungefähr 1/3 von einer Pizza. Das Rezept ergibt zwei große Pizzas. Foto: © Ania Groß

Vor wenigen Tagen habe ich die glutenfreie Pizza von Dr. Oetker probiert. Essbar, aber die vielen Kalorien (über 800 pro Pizza) nicht wert. Von Schär liebe ich sowohl die glutenfreie Tiefkühlpizza wie auch die – natürlich ebenso glutenfreien – Pizzaböden zum Selbstbelegen.
Nun hatte aber der Nikkelaus meinen Vater beauftragt, mir ein Fläschchen Trüffelöl in den Stiefel zu packen. Und deshalb (und weil die Hefe schon wieder überm MHD war) hab ich mich entschlossen, den Pizzateig und auch die Soße selbst zu kochen. DIESE Pizza war alle Kalorien mehr als wert!

Zutaten für 2 Pizzas (recht groß):
500 g Bio-Tomaten,
1/2 rote Zwiebel,
(Brat-) Öl,
Tomatenmark,
Oregano, frisch oder getrocknet

250 g Universalmehl, ich hatte 30 g des glutenfreien Mehls durch Lupinenmehl ersetzt, weil es gesund ist,
1/2 Würfel Hefe,
350 ml Wasser,
1 TL Zucker,
1,5 EL gemahlene Flohsamenschalen,
1 TL Salz,
1 EL (Trüffel-) Olivenöl,

150 g Ziegenfrischkäse,
2 mittelgroße Rote Beten, vorgebacken – im Ganzen oder in Würfelchen*.
150 bis 200 g geriebener Käse, evtl. light,
Salz, Pfeffer (aus der Mühle),

Weil ich die Soße schön einkochen wollte, habe ich sie zuerst gekocht. Also, Zwiebel schälen, in Würfelchen schneiden und im Öl andünsten. Stielansatz aus den Tomaten schneiden, Tomaten würfeln, dazugeben. Oregano ggf. waschen und vorbereiten. Mitkochen. Auf mittlerer Hitze einkochen. Am Ende mit Tomatenmark und Salz/ Pfeffer abschmecken.

Falls die vorgebackene Bete nicht schon gewürfelt ist: würfeln! Falls der Käse noch nicht gerieben ist: reiben!

Für den Teig zuerst ca. 300 ml Wasser (handwarm, ca. 30 Grad) mit Zucker, 1 EL Mehl und Hefe mischen. Warten, bis sich deutliche Blasen bilden. Dann mit Mehl, Salz und Trüffelöl mischen. Kurz kneten und sofort auf zwei Blechen je einen Kreis (oder nicht so Kreis …) ausrollen. An einem warmen Ort 30 min. gehen lassen. (Das ist die Besonderheit von glutenfreiem Teig, er geht nur einmal und wird deshalb immer vor dem Gehen in Form gebracht).

Backofen auf 200 ° vorheizen (oder was immer euch bei eurem Ofen für Pizza sinnvoll erscheint).

Wenn der Teig gegangen ist, die Tomatensoße vorsichtig darauf verteilen. Darauf die Bete-Würfelchen. Vom Frischkäse mithilfe eines Messers Bröckchen zwischen die Beten setzen. Alles mit geriebenem Käse bestreuen. Ich war dabei nicht so verschwenderisch (75 g pro Pizza). Geschmolzener Käse ist zwar lecker, aber ich wollte ja auch den Bete-, Ziegenkäse- und Trüffelgeschmack nicht völlig übertünchen!

Im vorgeheizten Backofen bei ca. 200 ° Umluft ca. 12 – 15 Minuten backen.

Mit frischem Majoran/Oregano oder zur Not auch Basilikum bestreuen. Dann entweder etepetete mit Messer und Gabel schmausen – oder wie eine Bloggerin, die hier nicht genannt werden will, die Pizza mit der großen Küchenschere in Ecken schneiden und mit den Fingern essen. 😉

Pizzastücke auf Goldrandteller. Bestreut mit frischem Balkonkraut.. Foto: © Ania Groß

Ich hatte noch frischen Majoran oder Dost oder wasauchimmer auf dem Balkon. Bringt noch etwas Farbe ins Spiel. Foto: © Ania Groß

* Wenn ihr die Bete vor dem Backen in Würfelchen schneidet, dann schüttelt sie vor dem Backen mit etwas Öl und Salz in einer Schüssel mit festschließendem Deckel.

Wie immer freue ich mich maßlos über jeden Kommentar und wie Bolle, wenn ihr meinem Blog folgt (dazu tragt ihr oben links eure Mailadresse ein und müsst in der daraufhin ankommenden Mail euren Wunsch nochmal bestätigen).

Advertisements