Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Rote-Bete-Kirsch-Chili-Chutney

Hübsch zusammen – oder? Da ich beide Chutneys parallel gekocht habe, hab ich die auch zusammen etikettiert und geknipst.

So, nun – wie versprochen – das zweite Chutney. Ich habe beide gestern nochmal probiert und sie sind echt beide sehr lecker! Etwas ziehen lassen macht Chutneys ja noch besser.

Meine Zutaten (Mengen sind Circa-Angaben):
4 mittelgroße Rote Bete,
1 EL (Walnuss-)Öl,
1 Rote Zwiebel,
1 Chilischote, da die Schärfe sehr variiert, müsst ihr einfach testen, wieviel ihr mögt,
5 EL Zucker,
100 bis 150 ml dunkler Balsamico-Essig,
(Orangen-)Salz, Pfeffer,
1 TL-Ceylon-Zimt, Cassia-Zimt ist ungesund und schmeckt auch nicht,
zwei Hände voll Kirschen, ich hatte Süßkirschen, weil es noch keine Sauerkirschen gab, aber sauer ist bestimmt auch lecker!

Die Bete schälen und mit dem Spirali zu Spaghetti verarbeiten. In Julienne oder Würfel schneiden oder reiben geht auch. Das Öl in einem Topf erhitzen, die Bete darin anschmurgeln. Die Zwiebel schälen und in Ringe schneiden, die Chili waschen und entkernen und in schmale Streifen schneiden. Beides mit der Bete weich dünsten. Dabei schon den Zimt zugeben und salzen/pfeffern. Den Zucker zugeben, dann den Essig. Aber nicht alles auf einmal, sondern immer mal probieren, ob’s euch behagt.

Die Kirschen entkernen. Inzwischen habe ich auf dem Flohmarkt einen Kirschenentsteiner geschossen, aber mit einer Haarnadel geht so eine kleine Menge auch gut. Kirschen halbieren.

Wenn das Chutney weich und lecker ist, ca. 3 Drittel davon pürieren. Danach die Kirschen zugeben und noch ca. 3 Min kochen lassen. Evtl. auch noch etwas Wasser zugeben, damit es nicht zu fest wird und dann natürlich noch mit Orangensalz, Pfeffer, Chili (kann jetzt auch Pulver sein) und Zimt abschmecken.

Die Gläser habe ich wie immer mit Schnaps ausgespült, ihr könnt sie aber auch im Ofen oder mit kochendem Wasser sterilisieren. Das Chutney möglichst hoch einfüllen, evtl Lufteinschlüsse rausdrücken, verschließen und auf dem Kopf abkühlen lassen. Bastelt hübsche Etiketten, dann habt ihr ein schnelles Mitbringsel im Vorratsschrank.

Schmeckt irre gut zu Ofenkartoffeln, Süßkartoffeln und allgemein zu Ofengemüse. Aber natürlich auch zu Tofu und Käse.

Advertisements