Schlagwörter

, , , , , ,

Ringelbete_Aprikosen_Chutney

Die zwei hübschesten von den 6 Gläsern ;-). Upps, auf den Etiketten fehlt das Walnussöl …

Meine Zutaten (Mengen sind Circa-Angaben):
gut 1 kg geringelte Bete, (3 riesige),
1 EL (Walnuss-)Öl,
1 kg Aprikosen,
2 Zwiebeln,
150 bis 200 g Zucker,
100 bis 200 ml Essig,
1 TL Koriander, gemahlen,
1 TL Kardamon, gemahlen,
1 TL Kurkuma, gemahlen,
1/2 TL Zimt, gemahlen,
1/2 TL Cumin, gemahlen,
1/2 TL Chili, gemahlen,
(Orangen-)Salz, Pfeffer …

Die Bete schälen und mit dem Spirali zu Spaghetti verarbeiten, klein schneiden oder reiben geht auch. Das Öl in einem groooßen Topf erhitzen, die Bete darin anschmurgeln. Gewürze dazu und auch schmurgeln lassen. Achtung: anbrennen soll das Ganze nicht, zur Not schnell etwas Wasser dazu geben.
Die Zwiebeln schälen und in Streifen oder Ringe schneiden. Mitschmurgeln.
Die Aprikosen waschen, entkernen und vierteln: rein in den Topf!
Essig und Zucker nach und nach zugeben und kräftig salzen.
Wenn alles im Topf ist, das Chutney noch ca. 30 Minuten köcheln lassen.
Die Schraubdeckelgläser mit klarem Schnaps (ist egal, was) ausspülen. [Das hat schon meine Mutter früher so gemacht und mir wird äußerst selten was schlecht.] Das Chutney möglichst heiß und möglichst hoch einfüllen, die Gläser sofort verschließen und auf den Kopf stellen (so werden winzige Undichtigkeiten verschlossen) bis sie kalt sind.

Dies glutenfreie, vegane Chutney schmeckt zu allem 😉
Zum Beispiel zu Tofu, zu Reis, zu Bratkartoffeln, zu Käse – bestimmt auch zu Fleisch und vielleicht sogar zu Fisch?!

Außer allen genannten Gewürzen könnt ihr z. B. auch Knoblauch und Ingwer mitkochen. Überhaupt kann man Chutneys ja prima variieren. Zum Beispiel auch mit unterschiedlichen Früchten.
Advertisements