Schlagwörter

, , , , ,

Eine Zucchini-Schwemme hat wohl jede*r von euch schon mal erlebt. Und nach dem Regen fand ich im Familiengarten vier Zucchini, die auf dem besten Weg waren, die Größe von Baby-Orcas zu erreichen. Meine Ringelbeten sind auch riesig (während die gelben noch immer vor sich hin mickern). Die ebenfalls enormen Zylinderbeten kann ich wenigstens gut trocknen, auch im Winter hab ich so immer einen schönen Vorrat.
Meine Plagen heute sind also Zucchini und Ringelbete und deshalb habe ich das eine in das andere gestopft und das war seeeehr lecker.

Ringelbete mit Zucchini-Feta-Füllung

Die Sonne steht schon wieder ganz schön tief zur Abendessen-Zeit …

Bei mir gabs dazu gebackene Süßkartoffel-Spalten mit Ringelbete-Aprikosen-Chutney (Rezept folgt), ausnahmsweise kann ich mir die gefüllten Beten aber auch sehr gut als Gemüse zu Fleisch vorstellen – solange ich das nicht essen muss. Oder zu kräftig gebratenem Tofu/Seitan.

Zutaten für zwei große Portionen
zwei riesige oder vier normale Beten, im Ofen mit der Schale ca. 1 Std. vorgebacken,
ca. 500 g Zucchini,
1/2 Block Feta, oder mehr,
Salz zum Einsalzen,
Pfeffer

Ich hab als erstes die Beten bei 170° Umluft in den Ofen getan. Dann hab ich die Zucchini gewaschen und mit dem Spiralschneider zu Spaghetti verarbeitet, grob reiben geht genauso gut! Die Zucchini mit 1 TL Salz verkneten und in ein Sieb geben, damit das Wasser ablaufen kann, das daraufhin aus den Zucchini kommt.

Die Haut/Schale der vorgebackenen Betekugeln abziehen. Mit dem Melonenausstecher oder einem sehr scharfen, kleinen Löffel vorsichtig aushöhlen (das Innere kann zum Beipiel mit ins Chutney oder auf einen Salat).

Die Zucchini ausdrücken und mit dem zerbröseltem Feta gut mischen (ich finde, dass das gut mit den Händen geht). Weil ich die Füllung gut salzig fand, habe ich kein Salz mehr dazu gegeben und auch die Zucchini-, Quatsch, die BETEhälften nicht gesalzen. Zucchinimischung in die ausgehöhlten Beten füllen. Evtl. oben noch ein Stück Feta drauflegen (eigentlich unnötig, aber dekorativ). Bei 180° Umluft auf Backfolie/-papier ca. eine halbe Std. backen. Passt auf, dass es oben nicht zu braun wird. Vorm Essen noch mit Pfeffer bestreuen.

Wie gesagt, ich hatte gebackene Süßkartoffeln und Chutney dazu, aber da fällt euch sicher alles mögliche ein. Das Rezept ist so simpel, aber so lecker. Und die Plagen sind für heute reduziert.

Tipp: Sicher schmeckt das auch klasse mit Blauschimmelkäse, aber der ist ja leider nicht glutenfrei und deshalb nix für mich 😦

Wollt ihr wissen, was mir noch so einfällt um der Bete-Plage Herrin zu werden? Dann abonniert mein Blog und ihr verpasst nix mehr.

(Wow, dreimal Zucchini auf zwei Arten falsch geschrieben und Zucchini mit Bete verwechselt … Ich schiebs mal auf die Hitze, nä?!)

Advertisements