Schlagwörter

, , , , , , ,

Gelbe-Bete-Knoeterich-Ketchup

Sieht ein bisschen wie Senf aus, ist aber Ketchup. Sehr, sehr lecker.

Der Riesenknöterich ist wieder da. Aufessen ist doch das beste, was man mit diesen „fiesen*” Neophyten machen kann, besonders, wenn sie so lecker sind. Das Zeitfenster ist klein, sobald der Knöterich etwa 40 am lang ist (je nach Standort auch weit eher) wird er holzig wie ne alte Dachlatte.
Da traf es sich gut, dass mein Väterchen mir die letzten Gelben Beten aus unserem Sandbottich im Schuppen mitbrachte. Die mussten jetzt wirklich mal verwendet werden, die neuen Pflänzchen gucken schon aus der Erde.

Ich hab also leckeren, grün-gelben Ketchup gekocht. Das geht so:

Zutaten für ca. 2 Liter
3 große Gelbe Bete,
ca. 1 kg junge Riesenknöterichschösslinge
2-6 Schalotten oder weiße Zwiebeln,
einige Knoblauchzehen,
1 dicker Daumen Ingwer,
ca. 1 Chilischote,
5-8 EL Walnussöl,
ca. 1 EL Ras el Hanut, arabische Gewürzmischung,
ca. 1 EL Sonnenkuss-Gewürzmischung von Sonnentor,
100-150 g Zucker,
100-150 ml weißer (Basamico-)Essig,
0,1 g Safran in Fäden oder Pulver,
Salz,
Pfeffer,
Wasser

Knöterichschösslinge gründlich waschen, die Spitzen können sehr sandig sein. In fingerlange Stücke schneiden. Bete schälen und in grobe Stücke schneiden. Ggf. in Wasser legen oder mit Öl einreiben. Die Bete läuft schwarz an, wenn sie zu lange rumsteht.

Die Schalotten und den Knoblauch schälen und in grobe Stücke schneiden.

Ingwer schälen, Chili vom Stiel befreien und entkernen. Ingwer, Chili und Gewürze (außer Safran) im Öl anschmurgeln. Wenn ihr übrigens kein Ras el Hanut und/oder Sonnenkuss habt/bekommt, dann nehmt alle orientalischen Gewürze, die euch in die Hände fallen: Kurkuma, Koriandersamen, Zimt, Piment, Cumin, … etc. pp.

Zwiebeln und Knobi zugeben, glasig dünsten. Das Gemüse, den Zucker und den Essig zugeben. Salzen. Gar kochen. Safran zugeben.

Entweder pürieren und durch die Lotte passieren oder im Mixer (in zwei Portionen) zu einer samtigen Creme verarbeiten. Nach und nach etwas Wasser zugeben, damit der Ketchup flüssiger wird. (Er dickt beim Abkühlen noch weiter an und geht ggf. nicht wieder aus den Flaschen raus ;-)) Am Ende mit Salz, Pfeffer und „Wasihrwollt” abschmecken.

Während der Ketchup kocht, die Flaschen sterilisieren (übrigens: wenn ihr keine Flaschen mit weitem Hals habt, nehmt lieber Konservengläser). Ich habe sie im Ofen bei 100° „gebacken”, die Deckel lagen daneben.

Den Ketchup heiß in die Flaschen füllen und sofort verschließen. Nach Wunsch hübsche Etiketten aufkleben und entweder verschenken oder selbst zu Pommes Frites, Pellkartoffeln oder Reis schlemmen. Oder 50:50 mit Frischkäse mischen als Dipp zu Crackern oder Chips.

Das Sonnenkussgewürz war übrigens ein Mitbringsel von Tanja aus Bremen. Nochmal vielen Dank dafür. Ich muss mir das jetzt wohl nachkaufen, das ist ja sehr vielseitig!!

* Reste vom Knöterich im Hausmüll entsorgen. Keinesfalls in die Grüne Tonne oder auf den Kompost, denn das könnte der Start einer neuen Kolonie sein. Aus dem winzigsten Schnipsel können sich Pflanzen bilden, da kennt der Knöterich nix. Und es gibt nun wirklich genug von dem Zeug!

Gelbe-Bete-Knoeterich-Ketchup

2x 500 ml und 4x 250 ml leckerer Ketchup. *schleck*

Advertisements