Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

So, nun nochmal in einer weniger fettigen Variante, dafür mit mehr Bete. Der Geschmack ist nun weniger bananig, was mir persönlich besser gefällt.

Vegane Brownies

Dunkler als der erste Versuch, da mehr Bete drin ist. Schön klitschig und massiv, aber nicht zu fettig – wenn man davon absieht, dass Mandeln quasi reines Fett sind.

Zutaten für 1 Browniesform:
200 g Rote Bete, geschält,
200 g Zartbitterschokolade (vegan),
50 g Margarine (z.B. Alsan),
2 Bananen,
200 g gem. Mandeln,
6 EL Zucker, am besten Mascobado,
1/4 TL (Orangen-)Salz

Ofen auf 170° Umluft o. ä. vorheizen.

Die Schokolade klein brechen, zusammen mit der Margarine bei geringer Hitze oder im Wasserbad schmelzen lassen. Die Bete und die Bananen schälen, die Bete in Stücke schneiden und zusammen mit den Bananen pürieren.
Die Mandeln, den Zucker und das Salz unterrühren.
Eine Browniesform mit Backpapier auskleiden (ohne Backpapier kriegt ihr den weichen Kuchen nicht aus der Form!).

Inzwischen sollten Schoki und Margarine geschmolzen sein. Rührt sie unter den restlichen Teig und füllt den in die Backform. Ich habe den Kuchen ca. 1 Std. gebacken. Den (vor dem Abkühlen) sehr weichen Kuchen in der Form ganz auskühlen lassen (evtl. sogar im Kühlschrank). Danach ist er normal fest. In 12 bis 16 Stücke schneiden.

Wenn sie nicht vorher aufgefuttert werden, halten sich die Brownies sehr lange, am besten möglichst luftdicht und kühl lagern, damit sie nicht austrocknen.

Übrigens: Wollt ihr jeden Monat 2 bis 4 neue Rote-Bete-Benachrichtigungen bekommen? Dann tragt oben links eure Mail-Adresse ein und bestätigt in der daraufhin ankommenden Mail euren Wunsch nochmal. Und wie immer freue ich mich ganz doll über Kommentare!

Advertisements