Schlagwörter

, , , , , ,

Glasgeflüster hat neulich Bete-Konfitüre ins Glas geflüstert, und die hat mich natürlich irrsinnig inspiriert. Trotzdem konnte ich mich keinesfalls an das Rezept halten, das kann ich ja nie ;o)

Hier ist meine Variante:

Rote-Bete-Orangen-Marmelade

Bittersüße Versuchung: Spätstück auf dem Februarbalkon mit leckerer Marmelade.

Rote-Bete-Orangen-Marmelade mit Ingwer und Limette

Zutaten für 4 bis 6 Gläser (je nach Größe):

1 große Rote Bete,
5 Orangen, eine davon Bio,
1 Bio-Limette,
30 bis 50 g Ingwer, ich hatte 50 g,
500 g Zucker,
32 g Konfitura, das gibt es im Beutel und in der Dose. Ich habe meine Dose bei D*nn’s gekauft,
1 EL Zitronensäure,
1 Gläschen Schnaps (Cachaça) zum Sterilisieren der Gläser, das hat schon meine Oma so gemacht!

Weil die Bete länger braucht zum Garen als die drei Minuten, die die Marmelade kochen muss und auch die Orangenschale länger braucht, habe ich erstmal in zwei Töpfen das Zeugs vorgekocht. Also: Bete schälen und grob reiben. Mit etwas Wasser (nur damit sie nicht anbrennt) in einen Topf geben und ca. 10 bis 15 Min. gar dünsten.

Die Bio-Orange mit der schönsten Schale und die Limette abwaschen. Die Limette hab ich mit dem Zestenreißer abgezogen. Die Orange achteln, das Weiße aus der Mitte entfernen und die Achtel in feine Scheiben schneiden. Mit 100 g Zucker in einen Topf tun und garen. Die Limette von der dicken weißen Haut befreien und in Stückchen schneiden. Mit der Hälfte der Zesten zu den Orangen in den Topf schmeißen. [Ich hab die anderen Bio-Orangen mit dem Sparschäler geschält, um Orangenschale für Orangensalz zu bekommen.] Die restlichen Orangen schälen, das Weiße aus der Mitte puhlen und mit Haut in Stücke schneiden. Filetieren ist nicht nötig. Die Stückchen noch einen Moment mitkochen lassen.

Den Ingwer schälen und mit 100 g Zucker in der Elektromühle schreddern (oder fein schneiden, reiben oder was immer ihr möchtet 😉 ). Zu den Orangen geben. Ich hab das lecker duftende Orangenzeug gewogen: inklusive Zucker und Ingwer waren es 950 g, also ohne Zucker 750 g. Deswegen hab ich genau 250 g von der gegarten Rote Bete dazugegeben.

Das Konfitura-Pulver und die Zitronensäure habe ich mit dem restl. Zucker vermischt und dann unter die Bete-Orangenmischung gerührt. Während das Ganze bei großer Hitze zu kochen begann, habe ich schnell die sauberen Gläser mit dem Cachaça ausgespült.

Sobald die Masse blubbert, rühren, rühren, rühren. Das Ganze muss 3 Minuten richtig kochen.

Sofort in die Gläser füllen. Randvoll! Fest verschließen und auf dem Kopf abkühlen lassen (Die Marmelade sickert in eventuell vorhandene Mikroöffnungen und dichtet sie ab. So hält sie länger.).

Rote-Bete-Orangen-Marmelade

Schnell noch ein paar hübsche Etiketten gestrickt … Mein Mütterchen bekommt ein Glas zum Geburtstag!

Die Marmelade ist ein Traum: bitter, süß, sauer und ingwerscharf. Die Bete schmeckt man nur leicht raus, sie harmonisiert die Säuren der Zitrusfrüchte perfekt.

Ihr könnt übrigens jedes Geliermittel und jeden Gelierzucker benutzen, die Mengen passt ihr einfach an. Ich empfehle euch allerdings unbedingt eine 2 zu 1 Variante, mit der gleichen Menge Zucker wie Bete/Obst wird es garantiert pappig süß! Es gibt bei dieser Kombination von Rote Bete mit Zitrusfrüchten jedenfalls überhaupt keine Gelierprobleme.

Rote-Bete-Orangen-Marmelade

Ich mag es stückig, man kann die Orangen auch kleiner schneiden.

Das etwas seltsam aussehende Brot ist übrigens wieder „mein“ Apfelbrot: 700 g pürierte rohe Äpfel, 500 – 600 g Buchweizenmehl, 1 kl. TL Salz verkneten und in einer Kastenform bei 170° Umluft 75 min. backen: gluten-, hefe-, backtriebmittelfrei. Und ziemlich lecker. Aber bröselig ;o)

Und nicht nur weil die Band Lady Marmelade heißt, sondern auch weil der Ingwer so schön scharf ist, passt die Musik super zum Spätstück auf dem Balkon …

Übrigens: Wollt ihr jeden Monat 2 bis 4 neue Rote-Bete-Benachrichtigungen bekommen? Dann tragt oben links eure Mailadresse ein und bestätigt in der daraufhin ankommenden Mail euren Wunsch nochmal. Und wie immer freue ich mich ganz doll über Kommentare!

* Im Original lautet das Sprichwort: Wenn dir das Leben Zitronen gibt, mach Limonade draus. Im Sinne von „das Beste aus etwas saurem/nicht so gutem machen“. Der Vergleich hinkt natürlich, wenn es um Rote Bete geht, aber es klingt so schön 😉

Advertisements