Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Manchmal will ich gern ein Rezept mit euch teilen und dann ist gar keine Rote Bete drin …

Gebackene "Regenwürmer" mit cremigem Rote-Bete-Dipp

Gebackene „Regenwürmer“ mit cremigem Rote-Bete-Dipp

Leeloobe hat kürzlich ein easy-peasy Rezept füt ein tolles veganes Gebäck gepostet. Nun eigne ich mich ja nicht dazu, Rezepte korrekt nachzubasteln, außerdem musste ich den Dinkel ersetzen, denn der enthält Gluten. Und mein Teig wurde dann ziemlich weich und beim Röllchen formen wurden lauter Regenwürmer draus. Ergo: Gebackene Regenwürmer. So toll, die Dinger. Die musste ich euch also zeigen. Deshalb habe ich einen richtig lecker-cremigen Dipp dazu gemacht. Natürlich auch vegan. Beides schmeckte auch am nächsten Tag noch frisch und die Regenwürmer kann man auch gut einfrieren. Super für mich: keine Hefe, kein Backpulver, kein Garnix :o) Gut für uns alle: kein Ziehen- und kein Gehenlassen, ratzfatz fertig.

Rote-Bete-Cashew-Dipp

Zutaten für zwei Schüsselchen voll
60 g vorgebackene Rote Bete,
60 g geschälter Apfel,
80 g Cashews, oder Cashew-Bruch,
ca. 2 TL Meerrettich, frisch oder aus dem Glas,
Salz

Wer einen Mega-Speed-Mixer hat, schmeißt Bete, Apfel und Cashews einfach zusammen da rein und schmeckt das Ganze hinterher mit Meerrettich und Salz ab. Fertig.
Alle anderen (und ich) mahlen die Cashews in der Elektro- oder Nussmühle und zerhäckseln Bete und Apfel mit dem Pürierstab möglichst fein. Cashews dazu, vielleicht noch einen Moment weiter pürieren und dann ebenfalls abschmecken.

3 Tage später … Idee nach der Lektüre eines Kochbuchs: Wenn euch das alles zu sanft und zu süß ist, dann gebt noch einen oder zwei Spritzer Limettensaft an den Dipp. Evtl. auch statt Meerrettich.

Gebackene Regenwürmer

Zutaten für zwei Bleche voll
1 Banane,
1 Zucchini,
70 g Kastanienmehl,
230 g Buchweizenmehl, evtl auch deutlich mehr!
Salz,
Buchweizenmehl zum Röllchen machen

Zucchini putzen, Banane schälen; beides in Stücke schneiden und mit dem Pürierstab zu einer Paste verarbeiten. Beide Mehle und Salz dazu geben und verkneten. Je nach Größe der Banane/Zucchini braucht ihr bis zu 100 g Mehl mehr.
Hände und Arbeitsfläche mehlen und dicke Regenwürmer formen. Auf Backpapier oder Backfolie bei 180° eine Viertelstunde backen. Evtl. am Ende noch mal übergrillen, damit die Würmer etwas bräunen.
Natürlich geht das Rezept mit fast jedem Vollkornmehl, das Kastanienmehl harmoniert aber unglaublich gut mit der Banane. Und weil die Würmer zart süß sind, passen sie auch super zu dem ebenfalls süßen Dipp. *schleckschmatz*

[Der Vorteil von getimten Beiträgen ist, dass man sie noch ergänzen kann, bevor sie erscheinen: Ich hab den Dipp – und die Würmer – nun schon mehrmals gemacht und statt der gebackenen Bete kann man auch rohe Bete nehmen. Wird nicht ganz so cremig, erfreut aber die Rohköstlerinnen unter uns und schmeckt auch toll. Und statt Meerrettich geht auch geriebener Ingwer.]

Advertisements