Schlagwörter

, , , , , , ,

Maki-Röllchen kann man mit vielem füllen und natürlich ist auch Rote Bete perfekt dafür. Ich hab mir zwei Varianten überlegt: Rote Bete und Gurke (roh) und eingelegte Rote Bete mit (Räucher-)Tofu.

Sushi

Vorn die Variante mit roher Füllung, hinten die mit Räuchertofu.

Zutaten für je 1 Rolle/8 bis 10 Stückchen:

Variante 1, rohe Füllung

1 Stück Rote Bete, in etwa soviel wie ein dicker Daumen,
1 Stück Gurke oder Zucchini, auch in etwa soviel wie ein dicker Daumen,
1 vorgeröstes Nori-Blatt,
2 Fingerspitzen Wasabi,
50 g Reis, es gibt extra Sushi-Reis, ich hatte Jasmin-Reis,
1/2 TL Reis- oder anderer weißer Essig, ich hab weißen Balsamico genommen, das ging gut!
1/2 TL Zucker,
Soja- oder weizenfreie Tamari-Soße,
1 erbsengroßer Klecks Wasabi,
eingelegter Ingwer**

Die Rote Bete und die Gurke/Zucchini (beide ohne Kerne) in extrem feine Streifchen schneiden. Weiter wie unten.

Variante 2, eingelegte Bete und Tofu

eingelegte Rote Bete*, in etwa soviel wie ein dicker Daumen, ich hab meine selbstgemacht. Siehe unten.
1 Stück (Räucher-)Tofu, auch in etwa soviel wie ein dicker Daumen,
1 vorgeröstes Nori-Blatt,
2 Fingerspitzen Wasabi,
50 g Reis, es gibt extra Sushi-Reis, ich hatte Jasmin-Reis,
1/2 TL Reis- oder anderer weißer Essig, ich hab weißen Balsamico genommen, das ging gut!
1/2 TL Zucker,
Soja- oder weizenfreie Tamari-Soße,
1 erbsengroßer Klecks Wasabi,
eingelegter Ingwer**

Eingelegte Rote Bete und Tofu in möglichst feine Streifen schneiden, das geht nicht so gut wie bei den rohen Zutaten. Macht nix.

Den Reis (am besten am Vortag) mit der doppelten Menge Wasser „kochen“ (Quellmethode). Nach dem Garen Essig und Zucker zugeben. (Für beide Varianten braucht ihr 100 g Reis, 200 ml Wasser und je einen TL Zucker/Essig).

Wenn der Reis abgekühlt ist, legt ihr ein Nori-Blatt auf eure Sushi-Matte. Mit feuchten Händen verteilt ihr den Reis flach auf dem Blatt (auf 1/3 der Fläche), dabei lasst ihr oben einen Streifen und unten viel Nori-Blatt frei. Den Reis schön glatt machen und mit dem Finger eine Rinne eindrücken. In der Rinne zwei Fingerspitzen Wasabi verteilen. Gemüse/Füllung auf der ganzen Länge der Rinne verteilen. Den freien Teil des Nori-Blattes anfeuchten und die Rolle mithilfe der Sushimatte formen (wer das – noch – nicht kann, fndet Anleitungen bei YouTube). Mit einem scharfen Messer in 8 bis 10 Stückchen schneiden.

Mit eingelegtem Ingwer und Wasabi anrichten. Die Soße in einem winzigen Schüsselchen dazu. Zum Essen löst man ein bisschen Wasabi in der Soja- oder Tamarisoße auf, tunkt ein Röllchen ein und isst es auf einmal.

* Eingelegte Rote Bete: Vorgebackene Rote Bete in Scheiben oder Streifen schneiden. Essig mit Zucker (1:1) und Salz aufkochen, Rote Bete zugeben, 2 Minuten kochen lassen, am besten über Nacht durchziehen lassen. Simpel und viel besser als aus dem Glas!
** eingelegter Ingwer: Den kann man kaufen, aber ganz lecker selbst machen. Ingwer in sehr, sehr feine Streifen schneiden und mit Zucker und Essig und vielleicht etwas Wasser ca. 10 Minuten kochen. Den entstehenden Sirup kann man auch gut zum Würzen des Sushi-Reis verwenden.
Sushi auf schwarzer Keramik

Selbst etwas krumpelige Sushi sehen schick aus, und man kann sie auf viele Arten anrichten.

Ich lieeeeebe Kommentare, vielleicht schreibt ihr, wie ihr das Rezept findet und womit ihr eure Rote-Bete-Maki gefüllt habt?

Und dieses Blog könnte noch ein paar E-Mail-Verfolger*innen gebrauchen. Wollt ihr jeden Monat 2 bis 4 neue Rote-Bete-Benachrichtigungen bekommen? Dann tragt oben links eure Mailadresse ein und bestätigt in der daraufhin ankommenden Mail euren Wunsch nochmal.

Advertisements