Schlagwörter

, , , , , , , ,

Das zu kochen war ein bisschen aufwändiger als meine sonstigen 10-Minuten-Rezepte. Aber nicht schwierig. Und: ES HAT SICH GELOHNT!!

Rote-Bete-Spaghetti mit Linsen-Bolognese und Cashew-Parmesan

Rote-Bete-Spaghetti mit Linsen-Bolognese und Cashew-Parmesan

Geschummelt ist es deshalb, weil es sich weder um Pasta noch um Hack-Bolognese und noch nicht mal um echten Käse handelt. Ich verstehe übrigens die Kritik daran, diese Begriffe für vegane Gerichte zu verwenden. Ich habe sie hier verwendet, damit ihr euch in etwa vorstellen könnt, wie es schmeckt, bzw. wie die Haptik (das Mundgefühl) ist. Außerdem ist es ein absolut herzhaftes Gericht, und kommt also auch hier der klassischen Variante nahe.

Zutaten für 2 Portionen:
ca. 4 große Rote Bete,
3 – 4 große Tomaten,
1/3 Block Räuchertofu,
100 g rote Linsen,
1/2 (rote) Zwiebel,
Chili(-Schote), Ingwerwurzel, 1 Knobizehe,
Bratöl, bei mir wird alles mit Walnussöl gemacht,
Gemüsebrühe, als Pulver,
1 Handvoll Cashews, Cashew-Bruch geht auch gut,
Salz, frisch gemahlener Pfeffer,
frische Petersilie oder Basilikum, oder gefrorene Petersilie.

Zuerst die Linsen auf den Punkt kochen: Dazu 100 g Linsen mit 200 ml kochendem Wasser aufsetzen und 7 bis 8 Minuten auf mittlerer Flamme kochen/quellen lassen. Wichtig ist, dass die Linsen noch Biss haben, sonst wird die Bolognese ne Pampe (schmeckt bestimmt auch). Kein Salz zugeben. Die fertigen Linsen beiseite stellen.

Rote Bete schälen und mit dem Spiralschneider zu Spaghetti verarbeiten. Leider eignen sich für Rote Bete nur die größeren Geräte. Ich schneide die Spaghetti zwischendurch mit einer Schere ab, damit sie nicht zu lang werden. Die „Spaghetti“ mit wenig Öl (mir reicht immer ein TL) und etwas Salz dünsten, bis sie gar sind (dauert mindestens ne Viertelstunde). Immer mal wenden. Wenn man sie zu lange dünstet, werden sie immer dünner und die Portion wird zu klein. Warm stellen.

Veganer benutzen dauernd Hefeflocken, u.a. auch für veganen Parmesanersatz. Weil ich keine Hefe vertrage, habe ich meinen „Parmesan“ mit hefefreier Gemüsebrühe gemacht: Eine Handvoll Cashews mit 1/2 TL Gemüsebrühe in der Elektromühle gemahlen. Fertig. Lecker. Beiseite stellen.

Die Tomaten möglichst klein schneiden. Ingwer, Chili, Zwiebel und Knobi fein schneiden. Den Räuchertofu in winzige Würfelchen schneiden (erst in Scheiben, dann in Stäbchen, dann in Würfelchen). Die Räuchertofu-Würfel in Öl schön kross braten. Wenn sie gut sind, die Temperatur kleiner drehen und Ingwer, Chili, Zwiebeln und Knobi mitdünsten.
Sobald alles einigermaßen gar ist, die Tomatenstücke dazu geben. Ca. 2 kl. TL Gemüsebrühe in etwas kochendem Wasser auflösen und angießen. Sugo schmoren lassen. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken. Wenn alles gar und cremig ist, die Linsen zugeben und nochmal heiß machen.

Die Spaghetti auf zwei Tellern verteilen, das Sugo darüber geben. Mit Petersilie (oder Basilikum) bestreuen. Den Parmesan dazu servieren.

Ich glaub, ich hab ein neues Leibgericht!

Rote-Bete-Spaghetti mit Linsen-Bolognese und Cashew-Parmesan

Mein neues Leibgericht von nahem.

Ich freue mich wie Bolle, wenn ihr meinem Blog folgt (dazu tragt ihr oben links eure Mailadresse ein und müsst in der daraufhin ankommenden Mail euren Wunsch nochmal bestätigen). Und natürlich auch über jeden Kommentar!

Advertisements