Schlagwörter

, , , , , , ,

Habt ihr schonmal Fächerkartoffeln gemacht? Ich nicht. Ich hab die mal irgendwo gesehen – aber leider den Link nicht gespeichert (bei der Bildersuche findet man allerdings ratzfatz massenhaft leckere Fotos).

Jedenfalls dachte ich schon als ich sie das erste Mal sah, dass ich das mit Bete machen will.

faecherbete

Fächerbete, gefüllt mit einer exotischen Würzpaste

Zutaten für 2 Portionen:
6 bis 8 kleine Rote Bete,
1 Knoblauchzehe
1 Stück Ingwer,
1 Stück von einer Chilischote,
eine kleine Handvoll Walnüsse,
4 bis 6 Datteln,
Salz,
etwas Walnussöl und Wasser

Ofen auf 170° vorheizen.

Die Beten schälen und zwischen zwei asiatische Essstäbchen legen. Nun mit einem Messer von oben dicht an dicht immer bis zu den Stäbchen schneiden. Auf diese Weise bleibt die Bete ein Stück.
Knoblauchzehe, Ingwer, Chilischote, Walnüsse, Datteln und etwas Salz in der Elektromühle zu einer Paste verarbeiten. Dabei löffelweise Öl und Wasser zugeben, bis die Paste fein und glatt ist. Abschmecken und bei Bedarf noch etwas mehr von der ein oder anderen Zutat zufügen. Ich hätte die Paste so löffeln mögen 😉

Mit einem Messer die Paste zwischen die Betesegmente streichen, dazu muss man die Segmente mit der anderen Hand auseinander halten (keine Ahnung, ob man das mit nem Gummihandschuh machen kann, bei mir geht die lila Farbe immer recht schnell wieder ab).

Die Beten auf Backpapier oder Backfolie legen und im Ofen ca. eine Std. lang garen.

Bei mir gabs dazu Kokosreis: Jasminreis nach der Quellmethode unter Zugabe von etwas Kokosmilch garen. Salzen erst am Ende.

Die Zylinderbete war in diesem Fall übrigens meiner Meinung nach nicht optimal. Zwar war das Ergebnis maximal lecker, aber wenn ich keine einfachere Zubereitungsmethode finde, dann gibt es die nicht so oft. Ich werde zwei Varianten versuchen: runde Rote Bete roh (das gibt auf jeden Fall längere Segmente, die sich einfacher „blättern“ lassen). Und auch mal runde Rote Bete gebacken, vielleicht geht das ja auch ganz einfach, allerdings wird man die Segmente wohl nicht so dünn schneiden können.

Wie immer freue ich mich maßlos über jeden Kommentar und wie Bolle, wenn ihr meinem Blog folgt (dazu tragt ihr oben links eure Mailadresse ein und müsst in der daraufhin ankommenden Mail euren Wunsch nochmal bestätigen).

Advertisements