Schlagwörter

, , , , ,

Geringelte Bete und Salbei

Geringelte Bete und Salbei: ein bittersüßes Sugo zu Pasta

Zutaten für zwei Portionen
zwei mittelgroße weiße, gelbe oder geringelte Beten,
200 bis 250 g Buchweizenpasta, huch, das hatte sich in der ersten Version verdoppelt, sorry!!
richtig viele junge Salbeiblätter, (ich hatte ca. 100),
1 EL (Walnuss-) Öl,
1/2 Zwiebel (rot),
200 ml Sojasahne light, oder Sojamilch oder Milch,
Gemüsebrühepulver,
frisch gemahlener Pfeffer
Salz

20 Salbeiblätter im heißen Öl knusprig braten. Vom Herd nehmen. Die Blätter aus dem Öl fischen und beiseite stellen, die sind für obendrauf.
In dem gleichen Öl die Zwiebeln und die Bete-Julienne andünsten. Die Gemüsebrühe in der Sojasahne auflösen und angießen. Die anderen Salbeiblätter grob schneiden und nach und nach zugeben (bis man den Salbei deutlich schmecken kann, das ist sicher unterschiedlich, je nach Salbei). Mit Pfeffer und Salz abschmecken. Solange garen, bis die Bete so ist, wie ihr es am liebsten mögt. Warmhalten.

Die Buchweizenpasta in viel Salzwasser nach Packungsanweisung garen. Das geht etwas schneller als bei „normaler“ Pasta.

Pasta mit dem Gemüse anrichten und die knusprigen Salbeiblätter oben drauf legen.

Süße Bete mit bitterem Salbei, das ist eine schöne, bittersüße Kombination! Dazu vielleicht ein halbtrockener Weißburgunder oder Riesling mit ausgeprägtem Aromen … ähhh, hatte ich nicht, wäre aber sicher fein gewesen!

Geringelte Bete und Salbei

Der gebratene Salbei oben drauf ist lecker würzig-bitter

Advertisements