Schlagwörter

, , , , ,

So, hier kommt der zweite Streich mit dem Japanischen Flügelknöterich, ein Chutney. Der Knöterich verkocht zu einer säuerlichen Basis, die die anderen Ingredienzen cremig verbindet.

knoeterich_chutney_9196

Rote Bete-Knöterich-Chutney mit Pflaumen und Pinienkernen

Ich hoffe, ich krieg noch einigermaßen zusammen, was ich da zusammengekocht habe. Kommt aber – wie meistens – gar nicht so drauf an.

Zwei große Rote Bete schälen und in Würfel schneiden, je kleiner, desto besser (ich war ein bisschen faul, meine sind ca. 1 cm groß gewesen).
Dann natürlich zwei Rote Zwiebeln in Stücke schneiden und in Öl andünsten.
Rote Bete dazu geben und mitdünsten.
1 guter Teelöffel Schu*becks Kaffeegewürz dazu (oder Zimt, Koriander, Vanille … wasauchimmer).
Ca. 1 kg Knöterich extrem gut waschen (3x!) und in 5 cm lange Stücke schneiden.
Knöterich dazu geben und mitdünsten.
Ein Glas Apfelsaft dazugeben.
150 g Zucker und 100 ml Balsamessig mitkochen lassen.
Ein Pfund Pflaumen, waschen, entkernen und in Stücke schneiden. Rein in den Topf.
In einer Pfanne 50 g Pinienkerne anrösten und … na klar, auch rein damit.
1 Teelöffel Orangensalz (oder Orangenschale und Salz) sowie 1 EL Rosa Pfeffer (ganz) dazu geben.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken, ggf. Essig oder Zucker zugeben oder was Euch sonst noch so einfällt, Je mehr Zucker drin ist, desto haltbarer wird das Ganze wohl, mir isses aber so mittelsüß lieber.
Alles einkochen lassen.

Alte Marmeladen-, Senf-, Aufstrich- oder sonstwas für Gläser mit etwas Hochprozentigem ausspülen, das Chutney einfüllen, dabei die Gläser möglichst voll machen. Fest zuschrauben und auf den Kopf stellen.
Am besten auf dem Kopf aufbewahren und nicht zu alt werden lassen!

Lecker zu Bratkartoffeln, zu Käse, zu Reis, zu gebratenem Tofu, und, und, und …

Advertisements