Schlagwörter

, , , ,

Rote Bete-Risotto

Heftigst retuschiert: So hätte das leckere Essen wohl ausgesehn, wenn heute die Sonne geschienen hätte. Aber es musste ja grau mit Schneeflöckchen sein …

Zutaten für 2 riesige oder 3 normale Portionen:
250 g Risotto-Reis (Arborio),
1 mittlere bis große Rote Bete,
pro Esserin eine Handvoll Maronen ohne Schale,
1 kleine Zwiebel, gewürfelt,
3 EL (Walnuss-) Öl,
ca. 200 ml Prosecco, Sekt, Champagner (sic!) oder trockenen Weißwein,
1 EL Brühe, in wenig heißem Wasser aufgelöst,
100 g Ziegenfrischkäse,
3 EL Butter, am besten gefroren,
Salz, Pfeffer,
frisches Basilikum oder – noch besser – Ruccola

Die Maronen und die Rote Bete habe ich schon am Vortag zubereitet, mit entsprechendem Vorlauf geht das aber auch direkt. Je nachdem, was für Maronen Ihr habt, unterscheidet sich das Prozedere: Vorgegarte Maronen müssen nur noch in etwas Öl angedünstet werden. Meine Maronen waren tiefgekühlt und roh, die musste ich erstmal gut eine halbe Stunde in Wasser gar kochen. Danach habe ich sie mit etwas Öl und Salz gebräunt.

Die Bete schälen, erst in Scheiben, dann in Streifen und zuletzt in Wüfel schneiden und mit etwas Öl und Salz in einer geschlossenen Pfanne ohne Wasser ca. 25 Min. garen (oder eine vorgebackene Rote Bete schälen und würfeln). Die Rote Bete mache ich immer erst kurz vor dem Essen warm und gebe sie einzeln zum Risotto, sonst wird alles lila.

Für das Risotto zwei EL Öl erhitzen, Reis und Zweibelwürfel dazugeben und den Reis glasig andünsten. Prosecco (oderwasauchimmer) angießen und rühren. Aufgelöste Brühe angießen und rühren. Am besten wird Risotto übrigens mit einem HOLZlöffel. Die Maronen dazu geben, dabei evtl. einige zum Draufsetzen zurück behalten. Die Temperatur auf gute Mitte zurückschalten. Jeweils immer nur eine Kelle oder ein kleines Glas Wasser zum Risotto geben und rühren, rühren, rühren.

Immer wenn der Reis zu fest wird: Wasser dazu. Ich mache das so, dass ich mir den Timer auf 5 Minuten stelle und ihn immer wieder anschalte. Das Risotto braucht mindestens eine halbe Std.

Wenn der Reis grad noch bissfest ist, Butter und Ziegenkäse dazu geben und rühren, bis alles aufgelöst ist. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Abwechselnd immer einen Löffel erwärme Bete-Würfel und Risotto auf die angewärmten Teller geben, zum Schluss mit Basilikum/Ruccola bestreuen und noch mal pfeffern.

Normalerweise wird gegen Ende der Garzeit Parmesan zum klassischen Risotto gegeben. Ziegenfrischkäse passt aber immer so wunderbar zur Roten Bete und das Risotto wird NOCH cremiger. Ich hätte mich drin wälzen können.

Advertisements