Schlagwörter

, , , , ,

Absolut geglückter Kalorien- und Fettentschärfungsversuch!

Kaffeetafel auf dem Balkon

Kaffeetafel auf dem Balkon

Das Ursprungsrezept ist mein Lieblingsschokoladenkuchen. Backt man aus der dort angegebenen Menge für 18 Stücke (wie klein schneiden die eigentlich Kuchenstücke?!) 12 Törtchen, hat eins 410 kcal und 30 g Fett.

Dass es reicht, 100 g Zucker zu nehmen, wusste ich schon nach dem ersten Backen – aber seitdem habe ich einige Versuche gemacht, Teile der Mandeln durch Mehl zu ersetzen. Mit zweifelhaftem Erfolg. Vor einigen Tagen, dachte ich dann „warum nicht mal einen Teil der Butter und der Mandeln durch saftige Rote Bete ersetzen?“.
Gesagt, getan, GELUNGEN!!

Neue Bilanz des u. stehenden Rezeptes: 274 kcal pro Törtchen und „nur noch“ 19 g Fett.

Ermittelt mit fettrechner.de

Meine Variante mit Rote Bete geht so:

Zutaten für 12 Törtchen in mittelgroßen Muffinförmchen

240 g rohe, geschälte, fein geriebene Rote Bete (ca. 300 g Ausgangsmenge),
4 Eier,
100 g Zucker,
1/2 Päckchen glutenfreies Weinsteinbackpulver,
200 g Zartbitterschokolade (auch lecker ist welche mit Orangenaroma),
100 g gemahlene Mandeln,
100 g Butter,
2 EL Cointreau (kann man natürlich auch weglassen),
Prise Salz, 1/2 TL gemahlene Vanilleschote, Prise Chili,
Butter für die Förmchen

Backofen auf 150 Grad Umluft vorheizen. 12 Muffinförmchen gründlich (!) ausbuttern und je einen Streifen Backpapier einlegen (s. Foto unten). Schokolade und Butter im Wasserbad oder bei niedriger Hitze zusammen schmelzen. Wenn die Masse heiß geworden ist, abkühlen lassen. Die Rote Bete schälen und fein reiben, die passende Menge abwiegen (10 g mehr oder weniger machen garnix!). Gemahlene Mandeln mit Backpulver mischen. Rote Bete mit 4 Eiern mischen, Schokoladenmasse, Cointrau und Gewürze zugeben, Mandeln mit dem Rührgerät unterrühren (aber eigentlich ist die Reihenfolge egal, also alle Zutaten gut verrühren!) Den Teig in die Muffin-Förmchen füllen (1 großer Esslöffel in jede Form). Im Ofen etwa 20 bis 25 Minuten backen (Holzstäbchenprobe machen), etwas abkühlen lassen & aus der Form lösen.

Dunkelbraun, sehr schokoladig und absolut saftig!

Vielleicht kann man bei dem halben die Saftigkeit erahnen?

Vielleicht kann man bei dem halben die Saftigkeit erahnen?


So sieht das mit den Backpapierstreifen aus

So sieht das mit den Backpapierstreifen aus

Ähem …
Heute hab ich dann (nicht zum ersten Mal) festgestellt, dass es nicht soooooo schlimm ist, wenn man den Zucker ganz vergisst. Bei dieser Variante mit Rote Bete ist das noch weniger schlimm, da die Bete ja auch süß ist. Mir schmecken die jedenfalls fast zu gut ;o)
Ich hab schnell mal den größten Teil davon eingefroren. Denn wenn man zuviele davon isst, hilft alle Entschärferei nix.
Advertisements