Schlagwörter

, , ,

Bitte Tipps unten beachten.

So formt man Gnocchi von Hand

So formt man Gnocchi von Hand: erst rollen, dann schneiden, dann prägen.

Neulich habe ich nach einem Brigitte.de-Rezept Steckrübengnocchi gemacht. Das geht natürlich mindestens so gut mit Rote Bete und sieht ja auch viel genialer aus ;o)

Zutaten für Portionen als Hauptgericht:
250 g vorgebackene Rote Bete,
250 g gekochte, gepellte Pellkartoffeln,
200 g Mehl (für meine glutenfreien Gnocchi hatte ich Sojamehl und Buchweizenmehl gemischt, werde aber beim nächsten Mal lieber eine helle Mehlmischung nehmen. Leute, die Gluten vertragen nehmen am besten 1050er Mehl, würde ich sagen.),
1 Eigelb,
Salz (ich nehme jedes Mal zuwenig, seid nicht so zaghaft wie ich ;o))

Die Bete mit dem Pürierstab oder im Mixer pürieren (zum reinen Stampfen ist sie zu hart), zu den Kartoffeln geben und beides mit dem Kartoffelstampfer ordentlich durcharbeiten. Mit den Händen das Mehl, Eigelb und Salz unterkneten.

Auf einer bemehlten Fläche (Brett) mit bemehlten Händen Rollen mit 1,5 cm Durchmesser rollen. Diese mit dem Messer in kleine Stückchen schneiden. Die Stückchen mit der Schnittfläche auf die bemehlte Arbeitsfläche setzen und mit einer bemehlten Gabel oben eine Riffelung einprägen.

Viel Wasser mit Salz (!) in einem großen Topf aufsetzen. Aufkochen, danach nur noch simmern lassen! Die Hälfte der Gnocchi vorsichtig in den Topf geben. Nach ca. 3 Minuten kommen sie hoch, dann sind sie gar. Mit der Schaumkelle aus dem Topf schöpfen, gut abtropfen lassen, warm stellen. Die zweite Hälfte in den Topf geben und genauso verfahren. Vielleicht kann man auch alle Gnocchi auf einmal in den Topf geben, wenn dieser groß genug ist? Ich trau mich das nie ;o)

Wichtiger Tipp:
Das Rezept funktioniert nur mit vorgebackener Rote Bete. Wenn Ihr vorgekochte nehmt, braucht Ihr mindestens 250g Mehl und wahrscheinlich noch 50 g Gries, um einen formbaren Teig zu erhalten (beim Brigitte-Rezept hatte ich auch noch 50g Maisgries zugegeben).

Als Soßen eignen sich vor allem solche, die einen schönen Kontrast zu den pinkfarbenen Gnocchi bilden. Ich hatte mir eine einfache Tunke aus gedünsteten Zwiebeln, Gemüsebrühe und Ziegenfrischkäse hergestellt und am Ende viel frischen Basilikum drübergestreut. Das war optisch und geschmacklich sehr schön!

Rote Bete-Gocchi mit einer Sauce aus Ziegenfrischkäse und Basilikum

Rote Bete-Gocchi mit einer Sauce aus Ziegenfrischkäse und Basilikum

Wie wird’s vegan?
Als ich die Steckrübengnocchi von Brigitte.de gemacht habe, hatte ich keine Eier und hab Eiersatz aus dem Reformhaus genommen. 2 TL mit 20 ml Wasser (damit es nicht zu nass wird). Klappte wunderbar!
Advertisements